Vortrag „Pflegestärkungsgesetz II: Pflegestufen werden zu Pflegegraden"

Vortrag „Pflegestärkungsgesetz II: Pflegestufen werden zu Pflegegraden"

Neuer Pflegebedürftigkeitsbegriff, Pflegegrade statt Pflegestufen, ein neues Begutachtungssystem. Dies und mehr verändert das zweite Pflegestärkungsgesetz (PSG II), das am 01.01.2017 in Kraft treten wird. Die Änderungen betreffen alle pflegebedürftigen Personen und deren Angehörige. Das Familienzentrum Hofbieber und das nurona Pflegezentrum am Golfplatz haben deshalb einen Vortrag zu diesem Thema organisiert. Die Referentinnen Katja Frühauf, Pflegedienstleitung der Mobilen Pflege von nurona und Sabine Scherdin, Leiterin der Tagespflege im nurona Pflegezentrum, führten fachkundig durch die Veranstaltung.

 

Das neue Gesetz hat Auswirkungen auf die ambulante, stationäre und die Tagespflege. Zentral ist der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff. Er umfasst ab 2017 nicht länger hauptsächlich die körperlichen, sondern berücksichtigt ebenso die kognitiven und psychischen  Beeinträchtigungen. Letztere werden daher bei den Leistungen stärker angerechnet. Eine weitere wichtige Neuerung erfolgt im Begutachtungssystem. Ab 2017 wir das System in sechs Module unterteilt. Es wird nicht mehr die Höhe des Zeitaufwandes bzw. dessen Häufigkeit betrachtet, sondern im Mittelpunkt steht der Grad der Selbstständigkeit bei der Durchführung einzelner Verrichtungen. Die Module sind detaillierter und Gesichtspunkte der Pflegebedürftigkeit wie Demenz und Behandlungspflege sind neu enthalten. Zudem werden aus den Pflegestufen von 0 bis 3 fünf Pflegegrade. Die Umwandlung der anerkannten Pflegestufen erfolgt automatisch durch die Krankenkassen. Beim Übergang von alten zum neuen System wird keine erneute Begutachtung durchgeführt. Als Grundsatz gilt, dass den Pflegebedürftigen keine Nachteile durch das neue System entstehen sollen. Insbesondere die Bereiche teilstationäre und ambulante Pflege werden voraussichtlich gewinnen.

 

Pflegebedürftige und ihre Angehörigen können sich bei den anerkannten Pflegediensten oder beim Pflegestützpunkt Fulda beraten lassen.  

Kontakt

 

Familienzentrum Hofbieber

Lichtweg 10

36145 Hofbieber

 

Telefon: +49 (0) 6657 987-811

 

E-Mail: alexandra.mannz@hofbieber.de