Was ist die geteilte Abwassergebühr?

Die bestehenden Gebühren für die Abwasserbeseitigung werden künftig aufgeteilt in die neu zu kalkulierende Schmutzwassergebühr und die ebenfalls neu zu kalkulierende Niederschlags- oder Regenwassergebühr. Die Gebühren für das Schmutzwasser werden weiterhin - wie auch bisher - über den Frischwasserverbrauch (= Wasseruhrablesung) ermittelt. Die Leistungsgebühr Niederschlagswasser berechnet sich aus der Summe der bebauten und befestigten Flächen auf dem Grundstück, von denen Niederschlagswasser in das öffentliche Kanalnetz eingeleitet wird. Dies sind Flächen, auf denen das Niederschlagswasser nicht auf natürlichem Wege auf den Grundstücken versickert, sondern in die öffentliche Kanalisation oder Abwasseranlagen eingeleitet wird.

Die Grundgebühren dienen dafür, die hohen Vorhaltekosten bzw. Fixkosten der öffentlichen Abwasserentsorgung auf alle gebührenpflichtigen Benutzer gleichmäßig zu verteilen. Dabei ist die Grundgebühr ein Bestandteil der Benutzungsgebühr (Grundgebühr + Leistungsgebühr = Benutzungsgebühr). Die Erhebung einer Grundgebühr bewirkt, dass die Höhe der leistungsbezogenen Zusatzgebühr sinkt.

Somit wird die neue Abwassergebühr gesplittet und in den zukünftigen Abwassergebührenbescheiden getrennt ausgewiesen. Es werden dadurch keine zusätzlichen Gebühren erhoben. Das Gesamtgebührenaufkommen der Kommunen ändert sich nicht.

Ziel der gesplitteten Abwassergebühr ist die verursachergerechte Aufteilung aller Kosten zur Abwasserbeseitigung.

01-Schaubild-Gebuehrenmodell