Niederbieber

Das Dorf Niederbieber

Niederbieber ist das älteste der drei Bieberdörfer (Nieder-, Langen- und Hofbieber). Es entstand im Jahre 825 und ist ein mittleres Rhöndorf im unteren Biebertal, westlich von Hofbieber und 12 km östlich von der Kreisstadt Fulda in dem Tal des Bieberbaches, 330-340 m über dem Meeresspiegel. Zur Gemarkung gehören 597 ha Ackerland, Wiese und Wald gemischt. Die Einwohnerzahl liegt zurzeit bei 537 Personen. Niederbieber ist ein Dorf am Eingang zur Rhön. Es sieht modern aus, hat aber doch seinen dörflichen Charakter inmitten der Felder und Wiesen bewahrt.

Das in der hessischen Rhön liegende Niederbieber ist ca. 9 km Luftlinie von Thüringen und 19 km von Bayern entfernt. Die Entfernung von Niederbieber zur hessischen Landeshauptstadt Wiesbaden beträgt 124 km und zur Bundeshauptstadt Berlin 330 km.

In der Nähe des Turmes am Ortsrand befand sich im Jahre 1180 eine kleine Burganlage. Ob der Turm der im 12. Jahrhundert erbaut wurde, und im Jahre 1378 erweitert worden ist, Teil dieser Burganlage war ist nicht sicher. Belegt ist jedoch, das die Burg vor 1336 von Fürstabt Heinrich VI zerstört wurde. Bis zum Jahre 1460 war das älteste Gebäude von Niederbieber ein Wehrturm der die Dorfbevölkerung vor durchziehenden Horden und kriegerischen Auseinandersetzungen schützte.

Der Platz um den Glockenturm wurde im Rahmen der Dorferneuerung 2012 neu gestaltet.

Seit 1968 wird das historische Gebäude als Aussegnungshalle und Glockenturm der neuen Kirche genutzt.

In Niederbieber gibt es eine intakte Vereinsstruktur. Freiwillige Feuerwehr, Wanderfalken, Musikverein , Frauengemeinschaft und nicht zuletzt der Tischtennissport prägen die Dorfgemeinschaft. Kirmes wird alle 2 Jahre gefeiert.

Der Neubau des Dorfgemeinschaftshauses wurde im Rahmen der Dorferneuerung im Jahr 2015 fertiggestellt.Die Trägerschaft für das Haus hat der Verein Dorfgemeinschaft Niederbieber.

Impressionen aus dem Ortsteil Niederbieber